Link Building ist besonders wichtig für das SEO (Search Engine Optimization), denn so drücken Seiten eine gegenseitige Relevanz und zeigen, dass dein Content richtig, wahrheitsgemäss und relevant ist. Wenn also Ihre KMU-Homepage viele Links zu anderen Seiten hat, lernt die Suchmaschine, dass Ihr Inhalt es wert ist, darauf zu verlinken. Diese Information wird gespeichert und die Seite bekommt eine bessere Suchmaschinen-Position oder erhält mehr Push bei Suchanfragen.

Innerhalb des Link Buildings generiert man Backlinks, die so heissen, weil Website A einen externen Link zu Website B hat und Seite B wiederum zu Seite A. Um eine kurze Einordnung des Themas zu geben: Backlinks werden innerhalb der Off-Site Optimierung des SEO generiert. Der Fokus liegt dabei darauf, Backlinks zu gewinnen, die von Seiten kommen, die vertrauensvoll, beliebt und hoch frequentiert sind. Genau diese Seiten zu finden und Backlinks aufzubauen, ist sehr zeitaufwendig und kann viele Ressourcen verschlucken. Deshalb nutzen viele Firmen, vor allem grössere aber auch immer mehr KMU, Agenturen, die ihnen dabei helfen. Doch gerade am Anfang ist dies nicht unbedingt nötig. Heute möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie ohne Tools und Unterstützung von Externen Backlinks generieren können. Dabei stellen wir Ihnen 3 Methoden vor, die Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter „einfach“ umsetzen können.

Methode 1: Fordern Sie aktiv Links ein.
Häufig kommt es vor, dass Ihr Name, Ihr Firmenname oder Ihre Marke zwar erwähnt wird, aber die Verlinkung nicht stattfindet. Das heisst, Google findet zwar ihren Namen, linkt aber nicht zu Ihrer eigenen Seite zurück. Das ist primär mal nicht schlimm, immerhin finden Sie Erwähnung online, aber wir würden es als verschenktes Potential beschreiben. Suchen Sie also bei der Methode 1 nach Ihrem Namen auf Google. Das sollte ihr Domain-Name, der Firmenname, der Name der Gründer oder Geschäftsführer oder der Markenname sein. Suchen Sie diese Begriffe am besten in Anführungszeichen, so bekommen Sie auch wirklich nur die Ergebnis, die Sie weiterbringen. Sollen Sie in den Namen Wörter haben, die mehrere Bedeutungen haben, ergänzen Sie am besten eine Ihrer Kompetenzen, zum Beispiel KMU Beratung oder ähnliches. Ihre Suchanfrage auf Google sollte dann jetzt so aussehen: „Firma Mustermann“ + KMU Beratung.

Sie werden nun jede Menge Einträge bekommen und wir empfehlen die ersten 100 Einträge aufmerksam durchzugehen und zu prüfen, ob bei der Erwähnung des Namen auch zum richtigen Ort gelinked wird. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie den Inhaber der Seite, auf dem Ihr Name erwähnt ist, kontaktieren und ihn um eine Verlinkung bitten.

Genau die gleiche Vorgehensweise können Sie mit Google Bildersuche machen; dies lohnt sich vor allem dann, wenn auf Ihrer Homepage viele Bilder zu finden sind. Suchen Sie diese bei Google und schauen Sie ebenfalls, ob dort eine Verlinkung stattgefunden hat oder nicht. Erfahrungsgemäss werden Sie ihre Bilder hier häufig ohne Verlinkung finden. Auch hier lohnt sich die Kontaktaufnahme mit dem Inhaber der Seite. Wir empfehlen Ihnen den direkten Kontakt per Telefon anstatt per Mail. Zunächst einmal werden viele dieser Mails als Spam eingestuft und kommen dementsprechend nicht an und zweitens entstehen durch Mails häufiger Missverständnisse als wenn Sie die Situation am Telefon erklären.

Methode 2: Analysieren Sie die Links der Konkurrenz
Sie kennen Ihre Konkurrenten und haben diese voraussichtlich eh bereits im Auge und unter Beobachtung. Eventuell ist ja einer dabei, der im Bereich Linkbuilding sehr stark ist und von dessen Stärke Sie profitieren können. Wie? Eigentlich einfach. Starten Sie eine kombinierte Suche mit zwei oder drei Ihrer Konkurrenten, indem Sie die Namen jeweils in Anführungszeichnen setzen und die Namen mit einem + verbinden. Ihre Suchanfrage bei Google sieht folgendermassen aus: „Konkurrent 1“ + „Konkurrent 2“ + „Konkurrent 3“. Ihre Suche wird Seiten hervorbringen, auf denen alle die gesuchten Konkurrenten vertreten sind. Schauen Sie nun, ob dort auch Links zu den Homepages der erwähnten Konkurrenten vorhanden sind und melden Sie sich bei der Seite, falls dies der Fall ist. Nun heisst es für Sie Überzeugungsarbeit zu leisten, für sich, Ihre Homepage und Ihr KMU. Dies wird nicht immer von Erfolg gekrönt sein, aber auch aus Misserfolgen lernt man und wir bitten Sie hier nicht aufzugeben. Es wird auch Seiten haben, die gerne Ihr KMU aufnehmen und auch verlinken.

Methode 3: Suchen Sie Seiten mit gleichen Interessen
Genauso wie Sie Gemeinsamkeiten mit Ihren Konkurrenten haben, wird es auch Gemeinsamkeiten mit Interessenvertretungen, Produktportalen oder Themen-Websites geben. Hier muss man sich vorstellen, dass das Internet keine Einschränkungen kennt welche Inhalte publiziert werden und so gibt es praktisch zu allen Themen eine Webseite, die Sie für sich und ihr KMU nutzen können. Definieren Sie zunächst welche Attribute zu ihrem Unternehmen und dem Produkt oder der Dienstleistung passen. Denken Sie dabei an grössere Themenkreise (wie zum Beispiel Firmengrösse), aber auch an kleinere Details (wie zum Beispiel ein Nische oder eine bestimmte Zielgruppe). Suchen Sie nun bei Google nach Listen von Unternehmen, die mit diesen Attributen übereinstimmen. Wir empfehlen, nicht eine Suche zu starten die alle Attribute beinhaltet sondern vielleicht ebenfalls zwei oder drei. Ihre Suchanfrage bei Google sieht nun wie folgt aus: „Attribut1“ + „Attribut 2“ + „Attribut 3“.

Bei den Suchergebnissen gehen Sie vor wie in der Methode 2, sprich Sie durchforsten die Listen und schauen wo welche Unternehmen erwähnt sind und schauen ob es dort Backlinks gibt. Wenn ja, kontaktieren Sie den Seiteninhaber und stellen sich, Ihre Produkte und ihr KMU vor. Und vielleicht klappt es ja mit der Verlinkung.

Wir sind uns bewusst, dass wir hier einen relativ grossen Aufwand beschreiben, deshalb möchten wir gerne klarstellen, dass all dies nicht auf einmal geschehen muss. Sie können genauso gut, eine Methode nutzen und schauen, wie viele Links Sie damit generieren. Auch sind diese Aufgaben gut teilbar und vielleicht auch eine spannende Herausforderung für Lernende oder Aushilfen. Vorteile sehen wir eindeutig darin, dass Sie ihre Finanzen schonen, indem Sie keine Tools benötigen, die häufig teuer sind und auch keine externe Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Nachteilig ist sicherlich, dass Sie sehr hartnäckig sein müssen und die Hoffnung niemals aufgeben dürfen, denn es wird Rückschläge geben.

Dennoch können wir Ihnen diese Methode nur ans Herz legen. Sie kennen Ihr Unternehmen und Ihre Konkurrenten und wissen damit auch, wo genau Sie im Internet auftauchen möchten und einen Link zu Ihrer eigenen Homepage finden möchten.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei dieser Aufgabe und stehen gerne als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.