Instragram ist für viele ein Synonym für eine App, auf der man lustige Bilder von seinen Freunden anschauen kann, ein modernes und hübsch aufbereitetes Fotoalbum. Doch Instagram hat sich zu viel mehr entwickelt und spielt mittlerweile eine grosse Rolle im Kaufentscheidungsprozess von Kunden, die die App für Inspirationen nutzen und sich direkt auf die relevanten Inhalte weiterleiten lassen.

Diese Entwicklung sorgte dafür, dass Instagram wahrgenommen wird, als ernsthafte Konkurrenz von anderen Apps und als Alternative für Marketing Abteilungen.

Im Grunde funktioniert Instagram ein wenig wie Facebook: man abonniert Instagram Feeds, auf denen Leute Bilder von sich und ihrem Leben oder aber Firmen von ihren Produkten posten. Die Bilder können geliked, kommentiert und geteilt werden. Zusätzlich gibt es die Funktion Instagram Story. Dies sind Kurzvideos, die aus Bildern und Bewegtbildern bestehen können und direkte Einblicke in das Leben geben kann. Insta-Storys werden mehr und mehr genutzt, unter anderem auch um Produkte zu platzieren oder kurze Ankündigungen zu machen. Viele dieser Funktionen werden uns bekannt vorkommen was nicht weiter verwundert, denn Instagram gehört genauso wie Whatsapp zur Facebook-Familie. Die Vorteile sind klar auf der Hand: Inhalte können einfach zwischen Instagram und Facebook geteilt werden, ich bekomme eine Übersicht aller meiner Facebook-Freunde, die nun auch endlich auf Instagram sind und als Firma kann man Instagram in der Facebook-Werbung inkludieren. Dies gibt mir vertiefte Einblicke in die ausgewählte Zielgruppe.

Doch wie nutzen Sie Instagram richtig, vor allem als KMU? Zunächst einmal sollten Sie bei der Einrichtung des Profils auf folgendes achten:

#1 Nutzername – dieser sollte eine sofortige Verbindung zur Firma aufbauen

#2 Verbindungen – verbinden Sie Instagram „sofort“ mit Facebook und nutzen Sie die Vorteile dieser Verbindung

#3 Firmenprofil – richten Sie ein Business Profil ein anstatt ein Privat-Profil. Sie haben Vorteile in der Auswertung der Daten

Wie bei allen Social Media Strategien fangen Sie damit an, dass Sie sich überlegen, wer Ihre Zielgruppe ist. Wir haben auf diesem Blog schon öfters von den Vorteilen von Personas gesprochen und auch hier finden wir die Visualisierungshilfe für Zielgruppen wichtig, denn es führt vor Augen, mit welchen Inhalten Ihre Zielgruppe angesprochen werden kann. Ist dies erledigt, geht es um die Content-Produktion. Hierbei ist wichtig, dass Bilder aussagekräftig sind und eine gute Qualität haben. Das heisst nicht, dass Sie nicht ihr Smartphone nutzen können, sondern eher, dass Sie auf Dinge wie Bildausschnitte, Belichtung, Schärfe etc. achten sollten. Schliesslich möchten Sie mit ihren Bildern oder Videos Interesse wecken. Die Bilder oder Videos können mit Hashtags versehen werden, wie wir sie von Twitter kennen. Auf diese Tags wird bei der Suche zurück gegriffen, aber auch auf den Algorithmus haben diese Einfluss. Wichtig ist, dass Sie die Hashtags nutzen, die ihrer Firma entsprechen (nutzen Sie immer ihren eigenen Instagram-Namen als Hashtag), ihr Produkt in das richtige Licht rücken und ihre Community ansprechen. Was leider häufig vergessen wird, vor allem von Firmen die ihre Produkte vorstellen ist ein aussagekräftiger Call to Action (CTA). Verdeutlichen Sie worum es ihnen geht: präsentieren Sie gerade ein Sonderangebot welches begrenzt ist, geht es um eine Aufforderung Bilder zu teilen, geht es um Wettbewerbe oder oder oder. Die Möglichkeiten sind unendlich. Und auch die Art, den CTA in das Bild einzubauen sind vielfältig. Es macht wenig Sinn, den CTA nur in der Bildunterschrift zu „verstecken“, stattdessen empfehlen wir die grosse Anzahl an Bildbearbeitungs-Apps, die weitaus mehr können als allen Personen auf dem Bild Häschen-Ohren „aufzusetzen“. Das beste daran ist, dass eine Vielzahl von diesen Apps auch noch kostenlos ist. Schauen Sie sich doch mal Snapseed, Layout oder ähnliche an. Wenn all dies erledigt ist, geht es darum ihre Inhalte zu verbreiten und das möglichst zur richtigen Zeit. Was ist die richtige Zeit? Dann wenn ihr Publikum online ist. Ihr Business-Profil erlaubt es ihnen diese Informationen aus Instagram rauszufiltern. Nun haben Sie im Grunde genommen alle Informationen, die Sie brauchen um aktiv auf Instagram zu sein. Die Anzahl an Beiträgen sollte davon abhängen, was Sie präsentieren möchten. Hier ist alles möglich von einmal wöchentlich bis einmal täglich. Achten Sie dabei auf die Rückmeldungen ihrer Community, denn diese gibt massgeblich vor, wie erfolgreich Sie sein werden.

Genau auf dieses Thema möchte ich gerne noch eingehen – wie werden Ihre Inhalte erfolgreich auf Instagram? Wem was angezeigt wird bestimmt der Instagram Algorithmus. Dieser ist vor gar nicht allzu langer Zeit eingesetzt worden und funktioniert ähnlich wie der Facebook-Algorithmus. Inhalte werden anstatt wie vorher nach chronologischer Reihenfolge nach Relevanz sortiert. Möchten Sie also, dass ihre Inhalte möglichst häufig und für möglichst viele angezeigt werden, müssen Sie ihre an ihrer Relevanz „arbeiten“. Ob ihre Inhalte relevant sind oder nicht bestimmen unter anderem die drei folgenden Dinge:

#1 Engagement – das Engagement eines Posts beeinflusst die Relevanz des Posts. Doch es zählt nicht nur die blosse Anzahl an Engagement, sondern auch wie schnell Personen auf ihre Beiträge reagieren.

#2 Interaktionszeit – Instagram wird von vielen Nutzern als Informationsquelle genutzt und sie scrollen relativ schnell durch die Posts. Mit einem Vermerk der Relevanz werden solche Beiträge belohnt, die länger Aufmerksamkeit erzeugen. Es wird also die Interaktionszeit und die Verweildauer gemessen. Umso qualitativer der Content, desto besser für Sie. Ebenfalls positiv beeinflusst wird der Algorithmus wenn User auf ihren CTA reagieren.

#3 Art des Contents – Anstatt einfach alle Inhalte anzuzeigen, werden diejenigen Inhalte angezeigt, die für einen User interessant sind und seinen Interessen entspricht. Der Algorithmus entscheidet was interessant ist aufgrund des Verhaltens des Users. Auch die Vielfältigkeit der Inhalte wird bewertet: so können Sie zum Beispiel auch Inhalte von Followern teilen (natürlich mit deren Einverständnis) oder durch Contests etc. Aufmerksamkeit und Reaktionen erzeugen.

Wir sind uns bewusst, dass Instagram nicht für jedes KMU etwas ist. Doch es ist unumstritten, dass Instagram eine der Social Media Plattformen ist, die gerade bei der Kaufentscheidung Relevanz für Kunden hat. Für Sie sollte also bei der Frage, ob dies richtig ist für ihr KMU oder nicht vor allem im Vordergrund stehen, ob Sie ihre Zielgruppe über Instagram erreichen können.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und stehen gerne für Fragen zur Verfügung.